Noch 5 Tage...

Dienstag, 29.10.2013

Sooo der Countdown läuft... :(

Am Wochenende war ich mit Sarah am Titicacasee. Freitagabend um 22.00h sind wir in Cusco gestartet. Zuerst ging es nach Puno und anschliessen rüber nach Bolivien an die Copacabana. Wir haben uns extra den Trip dorthin bis zum Ende aufgespart, weil es dort sooo wunderschön sein soll. Es war auch echt schön, aber irgendwie haben wir etwas mehr erwartet. Die Floating Islands waren auf jeden fall eine Reise wert. Die Menschen die dort auf den schwimmenden Inseln leben, verdienen ihr Geld nur durch ihre Handarbeiten und verlassen ihr zuhause auch recht selten. Sie haben sogar eine Schule für die kleineren Kinder auf einer der Inseln. Wie sie ihre Inseln herstellen ist sehr interessant! Sie haben erzählt, dass es nur in der Regenzeit möglich ist diese Inseln herzustellen. Erklär ich euch aber alles wenn ich wieder da bin. ;) Unser Hotel in Copacabana war wirklich super schön! Wir hatten sogar ein Zimmer mit Blick auf den Titicacasee. :) Am Sonntag haben wir nach einer einstündigen Bootsfahrt die Isla del Sol besichtigt. Ich habe noch nie von einer Insel aus einen Ausblick auf schneebedeckte Berggipfel gehabt. Das war einfach nur wunderschön! :) Leider war ich an diesem Wochenende sehr erkältet, was die kurze Wanderung auf der Insel in einer Höhe von 4000m etwas erschwerte. :-/ Aber egal, ich hab mich da einfach durchgebissen. :) Bei der Ausreise aus Bolivien gab es für Sarah und mich eine kurze Schrecksekunde, denn was wir nicht wussten und die Beamten an der Grenze feststellten haben... Wir haben uns illegal im Land aufgehalten, da wir keinen Einreisestempel bekommen haben. Naja, da hätten wir das auch schon mal auf der Lebensliste abgeharkt. Einmal im Leben illegal in ein Land einzureisen! *hahaha* Nach einer Gebühr von locker flockigen 45 Euro durften wir dann auch endlich ausreisen... Zum Glück hatte ich genug Geld für uns beide dabei, denn ein Geldautomat war in der Pampa weit und breit nicht in Sicht. Im ersten Moment haben wir uns da schon schlafen sehen. :-D Aber ist ja wie immer alles gut gegangen! :-D

Gleich gehts nochmal ab in die Sprachschule, denn ich bekomm meine letzten zwei Stunden Einzelunterricht. Heute abend sind wir beim intercultural Exchange. Das bedeutet wir besuchen ein anderes Projekt in einer Suchtklinik und kochen mit den Patienten dort. Das wird bestimmt auch super spannend. Jetzt muss ich aber los...

 

Bis nicht mehr allzu lange! :) Freue mich euch bald wiederzusehen!!! :)))))

 

P.S. Ihr habt es bis jetzt auf 1509 Besuche geschafft! :)

Bilder aus Arequipa, Chivay und dem Colca Canyon

Donnerstag, 24.10.2013

      

:) :/ :(

Donnerstag, 24.10.2013

Ja was gibts neues... Wir versuchen eigentlich die meiste Zeit noch Sachen zu sehen oder erledigen die wir vorher nicht geschafft haben. Feiern fiel diesen Mittwoch flach, weil ich leider mega erkältet bin. Aber macht nix, nächste Woche gibt es auch noch einen Mittwoch und sogar Donnerstag, weil dann ist Halloween. :) Sarah und ich haben uns heute auch schon sowas wie eine Verkleidung zugelegt. Dann waren wir noch kurz im Schokoladenmuseum und das erste mal bei Bembos, dem peruanischen Mc Donalds.

Am Dienstag war ich auf einem peruanischen Geburtstag. Das war auch super lustig, die Peruaner feiern fast wie bei uns in Deutschland. Es wird viel geredet, gelacht, getrunken und auch getanzt. Nur gegessen wurde sehr spät, es war schon fast 23 Uhr. Da ich aber bis 3 Uhr dort war, war es halb so wild. Das Essen war auch super genial! Es gab ein ganzes Schwein, Kartoffeln und eine Art Gemüseauflauf. Die Geburtstagstorte hat das Geburtstagskind ins Gesicht bekommen, auch ziemlich witzig. *hahaha* Und am Ende des abends waren alle feucht fröhlich dabei! Ein gelungener Abend! :)

Meinen Rückflug von Cusco nach Lima musste ich heute auch schon schweren Herzens buchen. :( Das einzige was mich fröhlich stimmt nach hause zu kommen ist euch zu sehen!!! Eigentlich würde ich noch gerne viel länger bleiben!!!

 

Bis bald meine Lieben! Noch 9 Tage... :-*

San Pedro Mercado

Donnerstag, 24.10.2013

Hier bekommt man einfach alles was das Herz begehrt... ;)

Ein kleiner Auszug meiner Bildergalerie

Ereignisse der letzten Woche

Montag, 21.10.2013

Das interessanteste was ich letzte Woche gemacht habe neben der Arbeit, war ein Konzertbesuch am Donnerstag bei Marcos Witt. Ich kannte ihn vorher nicht, aber der ist hier in Peru und auch in vielen anderen Ländern sehr angesagt. Eigentlich ist er Pastor und sogar 5 maliger Latin-Grammy-Award Gewinner. Ich wurde zu dem Konzert eingeladen und das habe ich mir dann natürlich auch nicht entgehen lassen. :) Die Musik war echt super auch teilweise rockig angehaucht und inhaltlich ist ja wohl klar worum es ging. ;) Das war auf jeden fall eine gute Erfahrung und hat echt spass gemacht, dafür das ich eigentlich nicht so der Kirchengänger bin. War auch echt spannend zu sehen wie ihn die ganzen Peruaner gefeiert haben. Man kann sagen, Kirche mal anders! ;)

Am Samstag habe ich mir in Cusco und Umgebung noch ein paar Ruinen angeguckt. Die schönste war Sacsayhuaman. Das ist auch eine der bedeutensten Sehenswürdigkeiten in Cusco. Die Ruine liegt ca. 3km über der Stadt und war zu seiner Zeit eine Inkafestung. Es ist dort recht weitläufig, aber man kommt schnell durch. Kein Vergleich zu Pisac, da musste man ja schon ne weile laufen. :)

Gerade nach der Arbeit hab ich mir überlegt noch etwas über den Markt in San Pedro zu laufen und ein paar ganz tolle Bilder für euch zu schiessen... :) Ihr werdet begeistert sein, wie schön doch Pferdemäuler lachen können! *hahaha* Auch die Schafe und Schweine haben sich richtig ins zeug gelegt. ;)

Irgendwie bin ich nach dem Markt, durch meine Neugierde in einen kleinen Hinterhof geraten und schwups stand ich auf einer Cuyfarm. Ich hab davon leider keine Bilder für euch, aber das war echt mega interessant, denn ich durfte zugucken. Das war ein Familienbetrieb sie haben dort mit 7 Leuten gearbeitet. Die Meerschweinchen waren zum Glück schon tot und das Fell war auch schon abgezogen. Dann gings weiter die Cuys lagen alle in einer Wanne, dann wurden sie kurz abgekocht, abgetrocknet und ganz kurz flambiert. Ich glaube, dass sollte dazu dienen noch weitere Haare zu entfernen. Dann kamen die Meerschweinchen in die nächste Wanne. Eine Frau hat den Tieren den Kiefer etwas aufgeschnitten und daraufhin folgte das nächste Wasserbad. Zwei andere Familien Mitglieder haben die Tiere dann mit Rasierklingen von den restlichen Haaren befreit und den Bauch etwas eröffnet, dass der Darm schon zu sehen war. Im Prinzip war das dann auch schon alles, man kann sie halt mit und auch ohne Innereien verkaufen. Im Schnitt verarbeiten sie laut ihren Angaben um die 90 Cuys am Tag. Aber an der Wand hing ein Wochenplan auf dem auch ganz andere Zahlen zu lesen waren und die lagen locker im mittleren dreistelligen Bereich. Auch wieder eine super interessante Erfahrung, man muss ja schliesslich wissen wo man sein Essen herbekommt. ;)

 

Knutsch euch! :)

Das letzte Wochenenden...

Freitag, 18.10.2013

Halli Hallo! :) 

Entschuldigt bitte, dass ich mal wieder nicht zum schreiben gekommen bin. Aber die Tage sind hier genau so kurz wie bei uns, obwohl gefühlt noch kürzer! :-( Am Wochenende waren Sarah und ich in Arequipa und ich muss sagen, es war wie immer super! Nach zehn Stunden Busfahrt sind wir endlich angekommen. Man konnte auch eigentlich ganz gut in dem Bus schlafen, da man in einem sehr komfortablen und auch verstellbaren Sessel genächtigt hat. Um 7 Uhr morgens wurden wir in Arequipa an der Busstation von einem Guide abgeholt, welcher uns erstmal auf den wunderschönen Hauptplatz von Arequipa geführt hat. Anschliessend ging es weiter, 3 Stunden mit dem Bus nach Chivay. Auf dem Weg dorthin haben wir einige Stops gemacht um uns Vulkane und andere nette Aussichtspunkte und kleine Märkte anzuschauen. Das Essen war wieder inklusive, zum Mittagesse gab es an beiden Tagen sogar Buffet. :)  Die Landschaften die wir auf dem Weg zum Colca Canyon gesehen haben, waren einfach unbeschreiblich! In Chivay angekommen, haben wir schnell unser Zimmer im Hostel bezogen und danach gings auf zu den heissen Quellen. Da Sarah und ich unsere Badeklamotten vergessen haben, durften wir uns dort erstmal ganz nette Fummel ausleihen. Sarah hat als Hose einen super scharfen Schlüpper bekommen mit einer aufgebügelten Melone vorne und hinten mit der Aufschrift -> Slice of live :-D Naja, mein Badedress war auch nicht besser. Mir hat der Typ erstmal einen knallroten Bikini angedreht, ich hab das Gefühl gehabt ich mach bei Baywatch mit... Abends war nur noch essen angesagt und dann ab in Bett. Am nächsten morgen sind wir um halb 7 abgeholt worden um uns im Colca Canyon die Kondore anzugucken. Aber Tierbeobachtungen erfordern wirklich Geduld und Geduld ist ja bekanntlich nicht meine Stärke. ;) Nach über einer Stunde des eeeewigen wartens haben sie sich dann doch mal blicken lassen! Das war auch wirklich ein echt schönes Erlebnis die riesen Viehcher mal in freier Natur zu sehen. Am Nachmittag ging es mit dem Bus zurück nach Arequipa. Dort konnten wir uns noch 4 Stunden aufhalten, bevor wir mit dem Bus die Heimreise antreten mussten.

 

Ich muss jetzt leider schon wieder schluss machen, weil ich jetzt nachdem ich von meiner Arbeit gekommen bin, noch in einem anderen Projekt aushelfen werde. Das ist schon das zweite Mal diese Woche. Dort haben sie leider momentan zu wenig Leute, also auf gehts in die Nachmittagsbetreuung für Schulkinder! :)

 

Drück euch gaaanz dolle!!! :-*

DIES & DAS

Freitag, 11.10.2013

Plaza San Blas Im Schoki-Museum Freitagsausflug von der Sprachschule     Mein neuer USB-Stick :-P

 

 

Unsere tägliche Fahrt in die Innenstadt

  

 

Beim Zampoña-Unterricht :) 

 

Den Rest gibts nächste Woche, denn ich muss jetzt noch schnell meine Tasche packen. Gleich gehts nämlich schon wieder los. Sarah und ich fahren um 20.00h mit dem Bus nach Arequipa und in den Colca Canyon um die freifliegenden Kondore zu beobachten! Und ich hoffe wir werden wie immer ein super amüsantes Wochenende verbringen. :)

 

Machu Picchu :)

 

Tööö :)

:-* :-* :-*

 

Unser "Zuhause" :)

Freitag, 11.10.2013

Den Rest der Wohnung hab ich mal wieder vergessen zu fotografieren :-D Aber kommt noch...

 

Am Fenster ist mein Schlafplatz :)   Der Das kleine Bad in unserem Zimmer    

Yo trabajo en Policlínico Parroquial Belén ;)

Freitag, 11.10.2013

Meine ersten zwei Arbeitstage sind auch schon vorbei. Da es am Montag leider nicht geklappt hat, da die Frau die mich dort einweisen sollte, trotz Termin nicht da war. Am Dienstag Feiertag war und die Klinik geschlossen hatte, konnte ich am Mittwoch endlich anfangen. Ja was soll ich sagen, ich versteh leider nur die Hälfte, aber in vier Wochen lernt man ja auch keine Sprache. Beide Seiten geben sich echt viel Mühe und mit Händen und Füssen klappt das schon irgendwie! ;) Das Wörterbuch, mein treuer Begleiter darf auch nie fehlen. Aber was richtig gut ist, ich verstehe durch meine Ausbildung wenigstens die medizinischen Begriffe und weiss worum es geht. 

In der Ambulanz in der ich arbeite werden Patienten behandelt, die nicht die Möglichkeit haben genug Geld für grössere Kliniken aufzubringen. Gegen eine Gebühr von 5 Soles (1,33 Euro) wird dort jeder von einem Arzt angesehen. Die Klinik ist nicht sehr gross, es gibt verschiedene Behandlungsräume für die unterschiedlichen Fachgebiete. (Allgemeinmedizin, Chirurgie, Dentalmedizin etc.) Am Eingang gibt es eine Tafel an der die Patienten einen Überblick bekommen an welchen Tagen, welche Ärzte anzutreffen sind, da nicht jeden Tag alle Fachgebiete verfügbar sind. Die Einrichtung ist natürlich auch sehr sperrlich. Die Patienten nehmen im Behandlungsraum auf Gartenstühlen platz. Und die Liegen sind einer Art Bettlaken bezogen. Obwohl bezogen kann man das auch nicht nennen, eher dezent abgedeckt. Am Ende des Tages werden sie auch erst ausgetauscht.

Zu Beginn des ersten Tages habe ich bei den Krankenschwestern im Aufnahmezimmer gearbeitet. Ich durfte fleissig Blutdruck messen, die Leute auf einer gaaanz alten Waage wiegen. Ich musste nach dem wiegen aber immer 2Kg abziehen, da die alten Damen immer 3 schwere Röcke und 5 Oberteile anhatten. Manchmal auch mehr. :-D Anschliessend musste ich selber Tupfer aus Watte vorbereiten. Schon irgendwie komisch, in Deutschland reisst man einfach die Packung auf und gut ist. Die Händedesinfektion gibt es hier auch nicht und wenn nimmt man meistens auch nur einen Handschuh um Material zu sparen. Man muss ganz ehrlich sagen, bei uns wird zwar sehr hygienisch gearbeitet, könnte aber oft noch ökologischer sein. Wenn man mal überlegt wie verschwenderisch wir manchmal mit den Handschuhen umgegangen sind... Die Leute hier in der Klinik sind froh wenn sie überhaupt welche haben. Zum Glück hatte ich in Deutschland schon ein Paket gekauft und mitgebracht. Aber was ich irgendwie etwas irritierend fande, war eine subcutan Injektion an der Innenseite der Unterarms. Naja, andere Länder andere Sitten. Es gibt hier sogar noch die antiken Termometer aus Glas. Danach war ich beim Allgemeinmediziner im Behandlungsraum und habe ihn etwas unterstützt. Also nichts aufgerendes für mich. Eine Standartmedikation die der Arzt irgendwie fast jedem verschrieben hat war Pantozol. Keine ahnung was die Leute hier alle mit ihren Mägen machen. Obwohl bei manchen Zubereitungsmöglichkeiten von Nahrungsmitteln auch kein Wunder. Aber vielleicht hat er auch einen Vertrag mit dem Hersteller. *haha*  ;) Aber es hat wirklich viel spass gemacht. Ich bin schon auf die nächsten Tage gespannt!

So, das war es soweit erstmal...

Dicken Drücker :-*

Einer der schönsten Orte auf der Welt! - Machu Picchu :)

Dienstag, 08.10.2013

Am Samstagmorgen um 8.00h ging es los mit dem Bus zum Machu Picchu. Wir wurden am Plaza de Armas abgeholt und sind ca. 6 Stunden mit ausreichenden Pausen durch eine atemberaubende Landschaft über die Berge gereist. Teilweise war die Hinfahrt auch von Nervenkitzel geprägt, denn die Strasse war jetzt nicht gerade ausgebaut wie die A2. Vor jeder Kurve hat der Fahrer gehupt um den entgegegkommenden Verkehr zu warnen, denn zwei Autos kommen da sehr schlecht rum. Ist ja zum glück alles gut gegangen.

Nach der Busfahrt wurden wir an den Bahnschienen am Inka Dschugel rausgelassen und mussten von dort aus 2 1/2 Stunden bis nach Aguas Calientes laufen. Was an dem Lauf nicht ganz so berauschend war, ist das es irgendwann dunkel wurde und man kaum etwas sehen konnte. Man musste teilweise über die Schienen laufen um die etwas breiteren "Bachläufe" zu überqueren. Gut das ich meine kleine Taschenlampe dabei hatte, denn die vielen Glühwürmchen die dort rumschwirrten machten den Weg zwar schöner, aber nicht wirklich heller... Sonst war die Natur die man dort bestaunen konnte einfach nur wunderschön! Wir sind zwischen Bergen und Dschungel maschiert und haben versucht soviel wie möglich aus unserer Umgebung wahrzunehmen.

In Aguas Calientes angekommen, haben wir erstmal unser Hostel bezogen. Es war zwar leider nicht das was wir gebucht haben, aber wir waren nicht die einzigen denen es so erging. Das Zimmer war jetzt auch nicht so der Hit, hatte etwas von nem Kellerloch mit Schimmelbefall, sodass die Klamotten am nächsten Tag auch total modrig gerochen haben. Aber wie sagt man so schön, man kann nicht alles haben. Wir sind mit 3 Mexikanern und einem Südkoreaner aus unserem Bus im gleichen Hostel gelandet. Unser Zimmer haben wir uns auch brüderlich mich dem knuffigen Koreaner geteilt. Wir 6 haben uns dann zusammen getan und beim Abendessen zusammen an einem Tisch gessen. Ich muss ganz ehrlich sagen, das war eines der lustigsten Abendessen das ich jemals hatte! Setz mal vier Nationen von verschiedenen Kontinenten an einen Tisch, (Deutschland, Österreich, Mexico und Südkorea) obwohl jeder schon irgendwie englisch kann, treten manchmal leichte Kommunikationsschwierigkeiten auf. Wir haben einfach nur Tränen gelacht! Das Essen war auch super lecker! Ich habe mir zum Xten Mal Lomo Saltado bestellt und damit macht man einfach nichts falsch. ;)

Da das Abendessen schon der Hammer war, haben wir kurzerhand entschieden noch etwas zusammen feiern zugehen. Es hat sich auch mehr als gelohnt. Wir waren dann die einzigen Touris in einem peruanischen Club, wurden auch etwas komisch beäugt, aber das war uns egal. Die meiste Zeit lief nur peruanische Discomusik und unser Koreaner ging dabei die ganze Zeit ab wie Psy, somit hatte er auch schnell seinen Namen weg. Es war wirklich ein unvergesslicher Abend an dem jeder gedacht hat, dass die Zeit viel zu schnell vergangen ist. 

Nach knapp zwei Stunden schlaf ging es dann mit dem Bus rauf zum Machu Picchu. Laufen war leider nicht drin, dafür waren wir alle zu fertig. Man muss dazu sagen, die Mexikaner hätten auch fast verschlafen, wenn wir sie nicht geweckt hätten! :-D Oben angekommen war es die ersten zwei Stunden noch nebelig, das war auch die Zeit in der wir von einem Guide rumgeführt wurden. Aber danach hatten wir super Wetter mit gaaanz viel Sonnenschein. In Cusco hat es an dem Wochenende wohl so gehalgelt, dass die Hagelkörner noch nicht mal weggeschmolzen sind... Machu Picchu ist einer der schönsten Orte auf der Welt, die ich jemals gesehen habe. Ich kann nicht versprechen, dass ich nicht noch einmal hinfahre! :) Man kann die Schönheit gar nicht in Worte fassen und nicht ansatzweise auf Fotos festhalten! Ich finde jeder der die Möglichkeit hat, sollte einmal dort gewesen sein!!!

Die Rückfahrt wird uns auch in Erinnerung bleiben, da einer der 3 Mexikaner den Zug zur Busstation verpasst hat. Wir wollten zusammen Mittagessen, aber das ganze hat zulange gedauert, dass wir das ganze Essen einpacken lassen mussten. Auf den letzten Drücker haben wir den Bahnsteig erreicht. Nur einer der drei meinte, er müsste vorher nochmal zurück zum Restaurant rennen. Irgendwas hat mit dem Rückgeld nicht gestimmt. Im Prinzip ging es nur um einen Euro. Naja, dann hat er den Bahnsteig nicht gefunden und der Zug fuhr ohne ihn los. Das Ende vom Lied... Er ist zwei Stunden entlang der Schienen zurück zur Busstation gelaufen. Unser Bus hat natürlich nicht so lange gewartet. Seine Freunde sind dort geblieben und waren schon völligst verzweifelt, da sie für abends schon Bustickets zum Titicacasee hatten. Und es machte nicht den Anschein, dass sie noch eine Möglichkeit hätten von dort wegzukommen. Dort ist es nämlich praktisch unmöglich ein Taxi zu bekommen. Und uns wurde am Tag zuvor schon mehr als deutlich nahe gelegt den Zug nicht zu verpassen! Aber ihr ahnt es nicht, nach zwei Stunden Busfahrt haben wir angehalten und siehe da, ein mexikanisches Wunder ist passiert. Die Drei sind wieder in unserem Bus eingestiegen. *hahaha*

 

So jetzt muss ich leider los, sorry schon mal für die ganzen Rechtschreibfehler die korrigiere ich das nächste Mal. ;)

 

Bis bald, machts gut, ich drück euch ganz doll! :-*

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.